Tierpension und Hundetagesstätte Kropshof

Hundeschule

Die Hundeschule folgt den Prinzipien und Lehrmethoden der Wölfe.
Diese Lehrmethodik, genannt W.O.W. (way of wolfes), kommt ohne technische Hilfsmittel, wie z.B. Wasserstoffhalsband oder Teletakt-Halsband, aus.
Den Schülern werden die Verhaltensweisen des Wolfes vor Augen gehalten, um so ein besseres Verständnis für ihren Hund zu entwickeln.
Der Unterricht hält nicht an Strukturen fest, sondern geht individuell auf die Problematik der Besitzer-/Hundbeziehung ein.

Hundeschule
In die Hundeschule kommen Herrchen und Frauchen mit den unterschiedlichsten Problemen. Leinen ziehen, sinnloses bellen, unkontrolliertes jagen usw.
Hier empfiehlt es sich nicht eine Struktur zu entwickeln, da diese die Probleme nur zum Teil einschließen können. Deswegen werden die Probleme, meist Alltagsprobleme, einzeln erfasst und passend zum Charakter des Hundes bearbeitet.
In den meisten Fällen jedoch stellt sich heraus, dass die Fehler nicht bei dem Hund, sondern bei den Haltern liegen. Insofern muß die Lernmethode auf das Verständnis des Hundes bzw. Hundehalters abgestimmt werden.
Diese Lehrmethodik wird grundsätzlich nach dem Motto:"Was würde der Wolf tun?" entwickelt. Denn Ziel ist es, ein respektvolles, vertrauensvolles und harmonisches Gefüge zwischen Hund, Herrchen und Frauchen zu schaffen.
Hundeschule
Hier bringen sich Herrchen und Frauchen gegenseitig das Ausspielen von Zugkräften bei, was wichtig für eine lockere Leinenführung ist. Es sollte hierbei möglichst keine Kraft eingesetzt werden.
Im übrigen wird der Lehralltag durch die aktuellen Probleme bestimmt.
Auch Grundlagen im Bereich Tierpflege werden den Kursteilnehmern vermittelt.
Z.B. Rechte und Pflichten eines Hundebesitzers, wichtige Inhalte aus dem Tierschutzgesetz/Hundeverordnung oder das Arbeiten mit einer Futtermitteltabelle.